Bereits am 14. Oktober 2016 wurden in einer Feierstunde 47 Spitzen Azubis in der IHK zu Flensburg geehrt.  Aus mehr als 700 Prüfungsabsolventen der Kreise Dithmarschen, Nordfriesland, Schleswig-Flensburg und der Stadt Flensburg wurden die Prüfungsbesten durch den Kammer-Präsidenten Uwe Möser für ihre überdurchschnittlichen Leistungen geehrt. Stellvertretend für die Berufsbildenden Schulen des IHK-Bezirks überbrachte Oberstudiendirektor Peter Kruse die Glückwünsche an die ehemaligen Azubis und jetzigen Facharbeiter. Für die ehemaligen Auszubildenden sprach Jasmin Ivens, als prüfungsbeste Chemielaborantin über ihre 3,5 jährige Ausbildungszeit.
20161214LED Tupe
Aus unserer Ausbildungswerkstatt wurde Thorge  Jargstorff als bester seines Jahrgangs, von 20 eingestellten Auszubildenden, für die Elektroniker für Geräte und Systeme ausgezeichnet. Thorge hatte die Prüfung ein halben Jahr vorgezogen und mit der Traumnote „Sehr gut“ bestanden. Als Prüfungsarbeit hat er einen sogenannten betrieblichen Auftrag durchgeführt und musste einen „LED Tube“ planen und bauen.

Leider konnte Thorge an der Feierstunde in Flensburg persönlich nicht teilnehmen, da er bereits sein Studium als Elektroinformationstechniker in Karlsruhe begonnen hatte.

Am 30. November 2016 wurden 96 Spitzenkräfte des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Sie alle nahmen die Glückwünsche und Auszeichnungen von Ministerpräsident Torsten Albig und den drei schleswig-holsteinischen
IHK-Präsidenten entgegen. Rund 550 Gäste folgten den Einladungen in die Holstenhallen nach Neumünster. Dieses Mal war Thorge Jargstorff bei der Ehrung des Prüfungsbesten mit dabei. Er hatte es möglich gemacht, sich von der Uni Karlsruhe freizustellen. Er traf sich dort mit seinen Großeltern und seinem Bruder, welche als Gäste an der Ehrung teilnehmen durften.

20161130 Thorge

              Quelle: Michael Ruff

Nach der Ehrung gab es für alle dann noch eine kleine Stärkung und in der Nacht musste Thorge dann wieder mit dem Zug nach Karlsruhe zurück, wo am nächsten Tag die Uni wieder auf ihn wartete.
Wir von der Ausbildungswerkstatt wünschen Thorge für die Zukunft alles Gute, für das zunächst angestrebte Studium und später für seinen beruflichen Erfolg.

H. - W. Petersen

 

161220 einstellung1In den Ausbildungsstätten in der Husumer Julius-Leber-Kaserne, dem ehemaligen Flugplatz Leck und der Marineschule Mürwik bilden Luftwaffe und Marine schon viele Jahre qualifizierte Arbeitskräfte in den Ausbildungsberufen Elektroniker für Geräte und Systeme, sowie Fluggerätmechaniker aus. In einer gemeinsamen Feierstunde wurden am 1. September die Ausbildungsverträge an die neuen „Azubis“ übergeben.

Der erste Ausbildungstag begann für die Auszubildenden mit dem administrativen Teil. Am frühen Morgen wurden sie, in den Räumen des Unteroffizierheimes der Fliegerhorstkaserne, von den Ausbildern über Rechte und Pflichten im neuen Ausbildungsberuf informiert. Dabei standen den Auszubildenden, Vertreter der Berufsschulen, des Bundeswehrdienstleistungszentrum und Ausbilder zur Seite, um mit Rat und Tat helfend die eine oder andere Unsicherheit zu zerstreuen.

161220 einstellung2Mit der Übergabe der Ausbildungsverträge durch den Kommandeur der Flugabwehrraketengruppe 26, Oberstleutnant Marco Manderfeld und den Leitern der Ausbildungswerkstätten Husum und Flensburg, Michael Böhm und Heiko Schaak, begann der Ernst des Berufslebens. In seiner Rede betonte Oberstleutnant Manderfeld gegenüber Auszubildenden und Familienangehörigen, dass für diese hochqualifizierte Ausbildung ein beispielhaftes Ausbilderteam präsent ist und in den vergangenen Ausbildungsperioden faszinierende Ergebnisse erzielt hat. Der Leiter der ABW Husum, Michael Böhm sagte in seiner Vorstellung der Ausbildungsberufe gegenüber den anwesenden Gästen: “Zu Beginn der Ausbildung werden Grundlagen vermittelt, die in der ersten Betrachtung wenig attraktiv erscheinen, aber deren Wert man erst nach der Ausbildung schätzen lernt“, betont Böhm. Damit meint er unter anderem das feilen von U-Stahl. Auch betonte er, dass nach dieser Top Ausbildung eine Chance zur Übernahme als Soldat oder die zivile Karriere bei der Bundeswehr möglich ist.

161220 einstellung3Nach der Übergabe der Ausbildungsverträge ging es in die zukünftigen Ausbildungsstätten. In Husum überzeugten sich die „Azubis“ gemeinsam mit ihrem Angehörigen in der Julius-Leber-Kaserne und dem Lehrdock auf dem ehemaligen Flugplatz Schwesing vom zukünftigen Ausbildungsplatz. Für die sechs zukünftigen Elektroniker für Geräte und Systeme aus Flensburg ging es mit dem Bus, in Begleitung ihres Ausbildungsleiters Heiko Schaak, zu ihrem neuen Ausbildungsplatz in der Marineschule Mürwick.

Die jährlich eingestellten 12 „Azubis“ im Ausbildungsberuf Fluggerätmechaniker werden auf dem ehemaligen Flugplatz Schwesing ausgebildet. Sie erfahren einen Teil der Praxis, wie auch die Elektroniker für Geräte und Systeme im Taktischen Luftwaffengeschwader 51“I“ in Jagel, dem Lufttransportgeschwader 63 in Hohn sowie in verschiedenen Marinebereichen in Flensburg.

[BerndBerns]

 

161129 einlaufAuf den Sportanlagen in der Fliegerhorstkaserne der Flugabwehrraketengruppe 26 ging es zuerst mal wieder Rund für die 500 Gäste und Teilnehmer des 15. Sport- und Spieletages. Beginnend mit einem 300 Meter langen Korso auf der Tartanbahn, an dem sich Rollstuhlfahrer, Betreuer und Soldaten beteiligten, startete wieder ein aufregender Tag für die Menschen der Husumer Werkstätten. Mit nur wenigen Ausfällen wird dieser Tag seit 1999 am Ende der Sommerferien von Ausbildern und Azubis der Ausbildungswerkstatt, sowie Soldaten der FlaRakGrp 26 organisiert.

Sie sind so aufgeregt und trotzdem stehen Sportlerinnen und Sportler geduldig in der Schlange an, um an den vielen bekannten Stationen Punkte zu sammeln. Ehrgeizig sind alle, denn am Ende möchte doch jeder gerne auf dem Siegerpodest stehen und eine Medaille bekommen.

161129 spieleAn den Spielestationen, Kartoffelrollen, Dreieckangeln, Entenrennen, Stiefelzielwurf und Dosenwerfen leiten Auszubildende der Ausbildungswerkstatt die Stationen. Sie sorgen für einen unkomplizierten Ablauf und vergeben Punkte. Aufgeregt wartet auch schon der 65jährige Peter Carstensen mit Betreuerin Annika Hansen vor seiner ersten Station, dem Stiefelzielwurf. Mit Bravour und ein wenig Hilfe durch seine Betreuerin schafft er die Distanz von der Abwurflinie zum ersten Stiefel. Die Auszubildenden an dieser Station tragen das Ergebnis auf der Punktekarte ein. „Viele von ihnen kommen erstmalig mit Menschen mit Behinderung zusammen. Sie helfen, motivieren und haben schnell erste Berührungsängste überwunden und wissen wie sie mit den Menschen an ihrer Station umgehen müssen“, betont Michael Böhm. Der Leiter der Ausbildungswerkstatt bereitet die Auszubildenden mit den Ausbildern auf diesen Tag vor. Die Auszubildenden unterstützen die Betreuer aus den Husumer Werkstätten. Schieben Rollstühle über den Rasen zu den Stationen und packen dort mit an, wo Hilfe notwendig ist.

161129 spieleAuf der Tartanbahn fanden ebenfalls spannende Wettkämpfe statt. Dort ging es nicht um Geschicklichkeit sondern um Zeiten und Weiten, angelehnt an das „Deutsche Sportabzeichen“. Ob Schlagball, Weitsprung oder der 1500m Lauf, unter dem Beifall der Zuschauer ging jeder Teilnehmer beherzt an die Wettkampfstätten um die möglichst beste Zeit oder Weite zu erzielen. Parallel zum gemeinsamen Grillen, dass die Soldatinnen und Soldaten der 3. Staffel organsiert haben, begann das „Mixed Fußballturnier“. In jeder Mannschaft spielten Auszubildende und Fußballer der Husumer Werkstätten gemeinsam ein spannendes Turnier.

Am späten Nachmittag, nach Kaffee und Kuchen, dann die ersehnte Siegerehrung. Neid sieht man bei denjenigen nicht, die es nicht auf das Podest geschafft haben. Sie jubeln und freuen sich mit den Siegern. Im nächsten Jahr gibt es dann wieder die Chance Punkte für das Siegertreppchen zu sammeln. Für Peter Carstensen ist es der letzte Sport- und Spieletag. Er geht dieses Jahr in Rente.

[BerndBerns]

 

Die Ausbildungswerkstatt hat einen neuen Hubschrauber

Am 24.05.2016 konnten wir unsere zweite Bo105, für die Ausbildung zum Fluggerätmechaniker, in Empfang nehmen. Die Abholung des Hubschraubers wurde von der Ausbildungswerkstatt, mit Unterstützung unseres Verbandes, organisiert. Und so machten wir uns auf den Weg nach Celle, wo ein Hubschrauber für uns bereit stand. Die Ausbilder des Lehrdocks bereiteten dort die Bo105 für den Transport vor. Aufgespannt auf einem Tieflader, fuhr der Transportzug unseren neuen Hubschrauber am nächsten Tag zurück. In Husum/Schwesing wurde er nach dem Abladen wieder in den Urzustand zurückgerüstet und ins Lehrdock eingedockt. Unsere Luftfahrzeugflotte ist nun um eine Maschine gewachsen, so dass noch einige Generationen an Azubi`s das Handwerk ihres Berufes an diesem und den anderen Luftfahrzeugen unserer Ausbildungswerkstatt erlernen können.

ELOFGM2

Alle Informationen zur Jubiläumsfeier finden Sie auf der Einladungs Webseite. Klicken Sie dazu einfach auf das Bild.

Auch viele Eltern hatten Interesse
Am 16. März 2016 fand in Viöl an der Gemeinschaftsschule Viöl-Ohrstedt-Haselund ein Berufsinformationsabend statt. An dieser Veranstaltung nahmen etwa 200 Schüler der Gemeinschaftsschule, viele Eltern und etwa 40 verschiedene Betriebe und Ämter teil.  
20160316 1Die Ausbildungswerkstatt Husum war gemeinsam mit der Karriereberatung der Bundeswehr in der Schule angetreten, um dort die  Schüler und Schülerinnen der 8. und 9. Klasse über die zivile Berufsausbildung bei der Bundeswehr zu informieren. Es wurden der Ausbildungsberuf  Elektroniker für Geräte und Systeme und der Ausbildungsberuf Fluggerätmechaniker vorgestellt und die Karrieremöglichkeiten nach der Ausbildung aufgezeigt. Es wurde auch auf die Möglichkeit eines Praktikums hingewiesen.
 
20160316 2Neben der Vielzahl an Schüler und Schülerinnen waren auch einige Eltern an den Infostand der Ausbildungswerkstatt gekommen um sich ein Bild von der Ausbildungswerkstatt und deren Aufgaben zu machen.
(WD)

20160203 FreisprechungFGMAm 25.02.2016 wurden 11 Fluggerätmechaniker in einer feierlichen Stunde, nach 3 ½ Jahren Lehrzeit in der Ausbildungswerkstatt der Luftwaffe Husum, verabschiedet. Zu diesem ehrwürdigen Tag, waren zahlreiche Gäste der Einladung gefolgt. Staffelchef Major Klarl als Vertreter der FlaRakGrp 26,  ließ  die Ausbildungszeit noch einmal Revue passieren und dankte  den unterstützenden Kräften aus dem Taktischen Luftwaffengeschwader 51 Jagel, dem Lufttransportgeschwader 63 Hohn, der Firma GFD und der Berufsschule für die gute Zusammenarbeit, um eine qualifizierte Ausbildung gewährleisten zu können. Als Vertreter der Berufsschule Niebüll  unterstrich Studiendirektor  Wilms, die gute Zusammenarbeit zwischen den Ausbildern der Ausbildungswerkstatt Husum und den Lehrkräften der Berufsschule. Die IHK wurde vertreten von Frau Christophersen-Becker, die den Jungfacharbeitern den Rat zur Weiterbildung im Berufsleben gegeben hat, um im Beruf weiterhin erfolgreich zu sein. Anschließend wurden die Facharbeiterbriefe und Zeugnisse von Major Klarl, Herrn Wilms, Frau Christophersen-Becker und dem Leiter der Ausbildungswerkstatt Herr Böhm,  an die Jungfacharbeiter überreicht. Für alle Absolventen besteht ein gutes Arbeitsplatzangebot, so dass jeder eine Weiterbeschäftigung, bzw. ein Studium erhalten hat. Wir wünschen unseren Jungfacharbeitern weiterhin viel Erfolg im Berufsleben!

Kontakt

     Ausbildungswerkstatt
     der Luftwaffe
     Matthias-Claudius-Str. 135
     25813 Husum
     Tel:+49(0)4841-903-1270

Berufe

Links

bw k

bw karriere