161129 einlaufAuf den Sportanlagen in der Fliegerhorstkaserne der Flugabwehrraketengruppe 26 ging es zuerst mal wieder Rund für die 500 Gäste und Teilnehmer des 15. Sport- und Spieletages. Beginnend mit einem 300 Meter langen Korso auf der Tartanbahn, an dem sich Rollstuhlfahrer, Betreuer und Soldaten beteiligten, startete wieder ein aufregender Tag für die Menschen der Husumer Werkstätten. Mit nur wenigen Ausfällen wird dieser Tag seit 1999 am Ende der Sommerferien von Ausbildern und Azubis der Ausbildungswerkstatt, sowie Soldaten der FlaRakGrp 26 organisiert.

Sie sind so aufgeregt und trotzdem stehen Sportlerinnen und Sportler geduldig in der Schlange an, um an den vielen bekannten Stationen Punkte zu sammeln. Ehrgeizig sind alle, denn am Ende möchte doch jeder gerne auf dem Siegerpodest stehen und eine Medaille bekommen.

161129 spieleAn den Spielestationen, Kartoffelrollen, Dreieckangeln, Entenrennen, Stiefelzielwurf und Dosenwerfen leiten Auszubildende der Ausbildungswerkstatt die Stationen. Sie sorgen für einen unkomplizierten Ablauf und vergeben Punkte. Aufgeregt wartet auch schon der 65jährige Peter Carstensen mit Betreuerin Annika Hansen vor seiner ersten Station, dem Stiefelzielwurf. Mit Bravour und ein wenig Hilfe durch seine Betreuerin schafft er die Distanz von der Abwurflinie zum ersten Stiefel. Die Auszubildenden an dieser Station tragen das Ergebnis auf der Punktekarte ein. „Viele von ihnen kommen erstmalig mit Menschen mit Behinderung zusammen. Sie helfen, motivieren und haben schnell erste Berührungsängste überwunden und wissen wie sie mit den Menschen an ihrer Station umgehen müssen“, betont Michael Böhm. Der Leiter der Ausbildungswerkstatt bereitet die Auszubildenden mit den Ausbildern auf diesen Tag vor. Die Auszubildenden unterstützen die Betreuer aus den Husumer Werkstätten. Schieben Rollstühle über den Rasen zu den Stationen und packen dort mit an, wo Hilfe notwendig ist.

161129 spieleAuf der Tartanbahn fanden ebenfalls spannende Wettkämpfe statt. Dort ging es nicht um Geschicklichkeit sondern um Zeiten und Weiten, angelehnt an das „Deutsche Sportabzeichen“. Ob Schlagball, Weitsprung oder der 1500m Lauf, unter dem Beifall der Zuschauer ging jeder Teilnehmer beherzt an die Wettkampfstätten um die möglichst beste Zeit oder Weite zu erzielen. Parallel zum gemeinsamen Grillen, dass die Soldatinnen und Soldaten der 3. Staffel organsiert haben, begann das „Mixed Fußballturnier“. In jeder Mannschaft spielten Auszubildende und Fußballer der Husumer Werkstätten gemeinsam ein spannendes Turnier.

Am späten Nachmittag, nach Kaffee und Kuchen, dann die ersehnte Siegerehrung. Neid sieht man bei denjenigen nicht, die es nicht auf das Podest geschafft haben. Sie jubeln und freuen sich mit den Siegern. Im nächsten Jahr gibt es dann wieder die Chance Punkte für das Siegertreppchen zu sammeln. Für Peter Carstensen ist es der letzte Sport- und Spieletag. Er geht dieses Jahr in Rente.

[BerndBerns]