20160203 InfoLeckMit dieser Absicht kamen viele Schüler/innen an den Infostand der Ausbildungswerkstatt Husum, die sich in der Gemeinschaftsschule Leck auf der Berufsinformationsmesse am 18. Februar vorgestellt hat. Über 20 Firmen der Region hatten sich an diesem Informationsabend für den jungen Nachwuchs Zeit genommen,  um ihn über Berufsbilder, Praktikumsmöglichkeiten und Ausbildung zu Informieren. Die jugendlichen Messebesucher wägten eigene Stärken und Schwächen ab und erhielten Antworten.
Die Schüler fühlten sich von der Vielfältigkeit der Bundeswehr angesprochen und haben großes Interesse an den Ausbildungsberufen zum Fluggerätmechaniker und Elektroniker für Geräte und Systeme gezeigt. Der Abend war für alle eine Bereicherung und wird sicher im kommenden Jahr erneut stattfinden.

Peter Ingwersen, Ausbilder für Fluggerätmechanik, Husum

20160224 104752Am 24.02.2016 fand der 5. BSIT der Theodor-Storm-Schule, der Beruflichen Schulen und der Herman-Tast-Schule, in den Räumlichkeiten der HTS statt. Neben dem Wehrberater vom Bundeswehr Karrierecenter Schleswig und dem Bundeswehr-Dienst-Leistungs-Zentrum Husum waren auch wir von der Ausbildungswerkstatt mit einem kleinen Stand, auf dem wir neben dem “Eye Catcher“  LED-Cube noch andere Projekte präsentierten, vertreten. Hier konnten sich interessierte Schüler und Schülerinnen über die zivile Ausbildung  zum Elektroniker/in  für Geräte und Systeme  sowie zum Fluggerätmechaniker/in informieren.
Obwohl diese Veranstaltung  nicht unbedingt die Zielgruppe in Sachen Werbung für die Ausbildung in der Ausbildungswerkstatt angelockt hat, gelang es doch in zahlreichen Gesprächen die Neugier zu wecken.

20160205 204247Auch dieses Jahr Veranstaltete die Husumer Volksbank eG am 05.Februar 2016 wieder die Nacht der Bewerber. In der Husumer Hauptfiliale an der Ecke Norderstrasse- Herzog-Adolfstrasse, konnten sich auch in diesem Jahr jugendliche Berufseinsteiger über eine Vielzahl an Berufen informieren und Kontakte knüpfen. Auf insgesamt drei Etagen verteilten sich insgesamt über 50 Firmen, und so konnten in der Zeit von 18:00 Uhr bis 21:30 Uhr über 1200 Berufsinteressierte sich informieren und so vielleicht ihren Berufswunsch finden. Der Informationsstand der Ausbildungswerkstatt befand sich in der obersten Etage zusammen mit dem Informationsstand der Bundeswehr. Unsere Ausbildungswerkstatt wurde vertreten durch unseren Ausbildungsleiter Herrn Böhm, dem Ausbilder Herrn Storm, sowie den Auszubildenden Michael Wolter und Adnan Obeit.

20160205 202434Zur Veranschaulichung der Tätigkeiten der Bereiche Fluggerät, sowie Elektronik wurde eine Reihe von selbstentwickelten und gefertigten Objekten aufgebaut, und in die zahlreichen Informationsgespräche mit eingebunden, so dass sich die interessierten Besucher ein Bild unserer Ausbildungswerkstatt machen konnten. Alles in allem können wir von einem gelungenem Abend für alle Beteiligten sprechen, und möchten uns herzlichst bei allen Teilnehmern, und natürlich besonders bei der Volksbank die diese gelungene Veranstaltung wie jedes Jahr lobenswert durchgeführt hat, bedanken.

(HS)

Zukünftig nur noch die passenden Apps installieren

Elektroniker für Geräte und Systeme haben ihr Upgrade zur Fachkraft erhalten

Elektroniker für Geräte und Systeme aus der Ausbildungswerkstatt der Flugabwehrraketengruppe 26 in Husum haben ihre dreieinhalbjährige Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Im Offizierheim der Fliegerhorstkaserne, wurden die zwölf neuen Facharbeiter mit der Übergabe der Facharbeiterbriefe geehrt.

Freisprechung EGS

„Sie haben mit dem Abschluss Ihrer Ausbildung, ein funktionierendes Betriebssystem installiert bekommen“, unterstreicht der stellvertretende Kommandeur der Flugabwehrraketengruppe 26, Oberstleutnant Bastian Matz, in seiner Rede den erfolgreichen Weg der „Azubis“. Diesen Weg haben die neuen Fachkräfte gehen können, weil das Modell der dualen beruflichen Bildung etwas Besonderes in der Luftwaffe ist. In der dreieinhalbjährigen Ausbildung findet die Ausbildung in der Hauptsache in den Räumen der Ausbildungswerkstatt in der Julius-Leber-Kaserne statt. Dazwischen regelmäßige Unterrichtseinheiten an den Beruflichen Schulen, sowie die praktische Ausbildung, „Truppenluft“ schnuppern, in militärischen Verbänden. Fliegende Verbände wie das Taktische Luftwaffengeschwader 51 „I“ und das Lufttransportgeschwader 63 bieten mit ihrem Tornado oder der Transall modernisierte und anspruchsvolle Technik. An allen Ausbildungsstätten begleiten qualifizierte Ausbilder ihre Auszubildenden und ebnen ihnen den Weg zum erfolgreichen Abschluss. Mit einer sehr guten Erfolgsbilanz, die das Team um Michael Böhm, den Leiter der Ausbildungswerkstatt, besonders hervorhebt. In den letzten zehn Jahren ist kein Auszubildender im Ausbildungsberuf: Elektroniker für Geräte und Systeme gescheitert.

In Anwesenheit vieler Angehöriger und Familienmitglieder wurden die langersehnten Facharbeiterbriefe überreicht. Der stellvertretende Kommandeur der Flugabwehrraketengruppe 26, Oberstleutnant Bastian Matz, Michael Böhm, der Vertreter der Berufsschule Husum, Kai Neumann, sowie der Ausbildungsbeauftragte der IHK zu Flensburg, Volker Schacht beglückwünschten die neuen Facharbeiter. Mit einem Buchpreis wurde Peter Dahl-Dichmann für das beste Prüfungsergebnis ausgezeichnet. Zukünftig müssen die jungen Fachkräfte nur noch, wie bei einem Smartphone, die passenden Apps installieren. Dann wären sie bestens für die Zukunft gerüstet, meinte Oberstleutnant Matz. Das heißt natürlich: Mit Fortbildungen und lebenslangen Lernen sich für die Zukunft und damit erfolgreich auch für den Arbeitgeber qualifizieren.

(MB)

IMG 2660Am Samstag den 02.05.2015 fand erstmalig ein Treffen von ehemaligen Auszubildenden in der Ausbildungswerkstatt Husum statt.
Die Auszubildenden hatten in der ABW in der Zeit von 1991 -1995 den Beruf des Kommunikationselektronikers Funktechnik gelernt und feierten somit ihr 20 jähriges Wiedersehen.
Von den damals 18 eingestellten Auszubildenden KeFu‘s  waren 14 der Einladung des Organisators Torben Hansen (ehemaliger Azubi) gefolgt. Ebenfalls folgten gern der Einladung  2 ehemalige Lehrer und 3 ehemalige Ausbilder.
Bei einer Tasse Kaffee gab es zunächst einen Überblick über das derzeitige Personal in der ABW, das inzwischen neu eingeführte Berufsbild Elektroniker für Geräte und Systeme (EGS) und die damit verbunden Baumaßnahmen und materiellen Erneuerungen wie z.B. Arbeitstische und Messgeräte in Halle 42.  Danach gab es einen Rundgang durch die Metallgrundbildung und der ELO – Halle.
Bei diesem Rundgang kam einiges an Erinnerung zurück, wie z.B. das Bearbeiten vom U-Eisen, Kabelbaum binden und dem Löten von Platinen in Laborverdrahtung.
Nach einem gemeinsamen Grillen und Abendessen gaben die Anwesenden einen kurzen Überblick über ihren beruflichen Werdegang ab, an dem natürlich die Lehrer  und Ausbilder sehr Interessiert waren.
Am Ende war man sich einig das dieses Treffen eventuell zum 40 jährigen Bestehen der Ausbildungswerkstatt im Jahr 2016, aber spätestens in 10 Jahren wiederholt werden soll.
H.-W. Petersen (Ausbilder)

Die Premiere der  Abschlussprüfung Teil 1 der Fluggerätmechaniker ist geschafft. 150521 gb1

Nach 18 Monaten Ausbildung fand die „gestreckte“ Abschlussprüfung Teil 1  statt. Es war die erste Prüfung nach Änderung der Ausbildungsverordnung zum Fluggerätmechaniker. Hier mussten die Auszubildenden an einem Hautfeld verschiedene Arbeiten durchführen. Das Hautfeld ist ein kleiner Ausschnitt einer Luftfahrzeugaußenhaut. 150521 gb2Es wurden für die Prüfung aus einer Aluminiumblechtafel verschiedene Bleche zugeschnitten. Aus diesen Blechen wurden Halterungen, Scharniere und eine Öffnungsklappe gefertigt und an dem Hautfeld montiert. Nach der Fertigstellung wurde noch eine elektrische Komponente montiert, bestehend aus Elektromodul, Kabelbaum und Mikroschalter. Es war eine Herausforderung, die von den  meisten Auszubildenden aber erfolgreich bewältigt wurde.

Freisprechung der Elektroniker für Geräte und System

In den Ausbildungswerkstätten Husum und Leck haben 27 „Azubis“ ihre 3 ½ jährige Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme erfolgreich abgeschlossen.

150225 freispegsIn einer Abschlussfeier, im Offiziersheim der Fliegerhorst Kaserne, wurden die neuen Facharbeiter mit der Übergabe der Facharbeiterbriefe geehrt. 16 Husumer erhielten diese aus den Händen vom Kommandeure der Flugabwehrraktengruppe 26, Oberstleutnant Andreas Noeske, dem Leiter der Ausbildungswerksatt, Michael Böhm, und dem Vertreter der Berufsschule Husum, Kai Neumann. Schon am Vortag wurden 11 Jungfacharbeiter der Lecker Ausbildungswerkstatt die Facharbeiterbriefe, ebenfalls von Oberleutnant Noeske, sowie dem dortigem Leiter der Ausbildungswerkstatt Michael Schöllermann und Vertreter der Beruflichen Schulen Niebüll, der IHK Flensburg und den Ausbildungsbegleitenden Hilfen Niebüll, vor 50 Gästen im Offiziersheim in Stadum übergeben.

In seiner Rede, vor geladenen Gästen und frisch gebackenen Facharbeitern veranschaulichte Oberstleutnant Andreas Noeske den heutigen Tag der Freisprechung als besonderen Tag der Ausbildungszeit: „Ich denke die heutige Freisprechung ist aus guten Gründen der Höhepunkt Ihrer Ausbildungszeit. Gehören doch nun alle Anstrengungen der langjährigen Ausbildung und die Anspannung der Prüfungen ab heute der Vergangenheit an. Sie sind nun im wahrsten Sinne der Worte „frei“ von allen Lasten der Ausbildung.“
Dabei machte er aber in Bezug auf die Zukunft unter Nutzung eines Vergleiches mit einem Smartphone deutlich, „richtig gut und erfolgreich werden Sie aber erst, wenn Sie im Rahmen des lebenslangen Lernens die notwendigen Apps installieren aber auch die entsprechenden „Upgrades“ erhalten. Diese sind gerade in Ihrem Berufsbild von ganz besonderer Bedeutung. Denn hier veraltet Wissen schneller denn je. Heute geht man von einer „Halbwertszeit“ von nur fünf Jahren aus. Und ich meine nicht, dass Sie in fünf Jahren schon wieder die Hälfte Ihres Wissens vergessen haben – nein, die technologische Entwicklung lässt Prozesse, System und Techniken sich ständig anpassen.“
Für alte, diese und zukünftige Facharbeiter heißt es auch im weiteren Berufsleben flexibel zu sein, schnell umzudenken, mitzudenken und sich weiterzubilden.